20. November 2014

Colours of autumn - Herbstfarben

Der Herbst ist in Berlin angekommen. Die Jahreszeiten passen ganz gut zu meinem Arbeitsrhythmus: Im Frühjahr blühten die Pläne für viele bunte Tagungen, im Sommer ging es dann hektisch zu, so dass ich schon ziemlich ins Schwitzen geraten bin. Im Herbst wird es nun zwar deutlich kühler aber auch ruhiger. Ich schaue zurück auf Teilnehmerzahlen und sehe doch viele (400) liebe Gesichter aus vielen (17) verschiedenen Ländern. Ja, es ist jetzt weniger bunt - vor allem nachdem ich die diversen bastel und Malutensilien wieder ordentlich im Materialschrank verstaut habe, aber mein alter Kunstlehrer hat mal gesagt, dass es gar kein Grau gibt. Es sind nur viele verschiedene Farben so dicht beieinander, dass unser Auge daraus Grau mischt. Wenn man genau hinschaut, sieht man die Farben doch. Daran denke ich, wenn die letzten roten un dgelben Blätter von den Bäumen gefallen sind.Autumn has reached Berlin. The seasons match my work rhythm: In spring all the colourful plans for our conferences blossom; in summer things heat up and get quite hectic; autumn is when it all cools down a bit. I look back at numbers of participants and conferences, but what I do see in my mind are many (400) dear faces from many (17) different countries. Yes, my work days are now less colourful, especially since I tidied up my office and stored all painting and drawing materials back into their proper cabinets. My old arts teacher once told me that there is no such thing as a colour grey. It is just that all the colours have moved so close to each other that our eyes mix them into grey. But if you look closely you can see them all, all the colours. I think of that when the last yellow and red leaves have fallen.

Kommentare:

  1. Liebe Tamara,
    Du bist ja das Gesicht dieser Bibelwochen oder wie sie jetzt heißen "Europäische Bibeldialoge". In den 1950iger Jahren als Begegnungstagungen zwischen Ost und West ersonnen von der EKU und jetzt von der UEK unter dem Dach der Evangelischen Akademie Berlin verantworteten Wochen, sind das bunte Programm vielfältigster Themen inzwischen in 4 Ländern, aber immer noch mit Stammsitz in Berlin, wo auch Dein kleines aber feines Büro ist und Dein kleiner aber feiner Mitarbeiterstab. An dieser Stelle ausdrücklich DANK an Dich und die Sekretärin aus der Ev. Akademie, dass alles immer irgendwie möglich ist und dann immer noch Zeit für einen Tee übrig ist. So sind die Bibeldialoge in Berlin, Mediasch, Prag und Breslau auch so eine Art Tankstelle für die Seele für viele Menschen; immerhin für über 400 Menschen aus 17 Ländern. Längst also eine Art Erfolgsgeschichte; auch Dank der Arbeit der vielen ehrenamtlichen Leiterinnen und Leiter, Helferinnen und Helfer. Da wird die Arbeit von alleine bunt, wie ein Kalender praktisch, der jeder Jahreszeit sein Gepräge gibt. So sei Dir gedankt und für 2015 gewünscht, dass auch für Dich die Bibeldialoge wie "Tankstellen für die Seele" sein mögen.
    Bei unserem nächsten Treffen bekommst Du "12 Tankstellen für die Seele-Berlin mit anderen Augen" als querformatigen Dank für die Wand und als Lichtquelle für den nächsten November. KD L.Ehmke, Berlin

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die lieben Worte! Und auf den Kalender freue ich mich. Ich ahne, dass ich Dir lieber was anderes einpacken sollte. ;-) Hoffentlich sehen wir uns bald

    AntwortenLöschen

Hier können Sie meinen Eintrag kommentieren. You can leave your comments here.