20. April 2015

Hirngespinste? A trick of the mind?

Heute ging unser Bibeldialog zum Thema Glaube, Theologie und Wissenschaft zu Ende. Unser Schwerpunkt lag auf der Gehirnforschung und vielleicht hätte man das Thema noch breiter anlegen müssen, aber es waren wie immer nur 4 Tage und so mussten wir uns auch etwas begrenzen. Die wichtigsten Beiträge sind auch diesmal die Gespräche gewesen. Mit den Referenten und unter den Teilnehmenden. Die Vielfalt der Erfahrungen von Christen aus Deutschland, Lettland und Ungarn, aus mehreren Generationen und ganz verschiedenen Berufen war ein großer Schatz, der viele neue Blickwinkel öffnete. Es gab viele Anregungen, die uns alle noch eine Weile beschäftigen werden, auch wenn sich wohl alle einig waren, dass der christliche Glaube und die Erkenntnisse der Naturwissenschaften einschließlich der Neurowissenschaften einander weder gegenseitig bedingen noch einander widersprechen, da sie ganz verschiedene Anliegen haben. Ein Teilnehmer sagte, dass sich mit jedem wissenschaftlich neu erklärten Wunder die Achtung vor dem Schöpfergott verstärkt.

Today the Bible Dialogue on Faith, Theology and Science ended. Our emphasis was placed on the neurosciences and maybe we could have widened our perspectives, but with only 4 days we needed to limit our scope. The most memorable contributions were again the discussions – with the speakers and even more so among the participants. Their diversity in age, experience, profession and nationality (Germany, Hungary, Latvia) was a great treasure and all inspiring comments will still keep us thinking for a while. In the end, we could all agree that Christian faith and the findings of the sciences including brain research neither contradict each other nor do they depend on one another, but that they have completely different concerns. And as one participant phrased it: every time a miracle is newly explained scientifically, the respect and adoration for the creator God grows.


Kommentare:

  1. Thema des EBD 41 : Glaube, Theologie und Naturwissenschaften
    Erst beim genaueren durchlesen der Erläuterungen zum Thema hätte man der Einladung zum Bibeldialog entnehmen können, dass es vorwiegend um Hirnforschung und Neurobiologie gehen sollte. Ich hatte zu flüchtig gelesen und vermisste dann bei den Vorträgen und Diskussionen die Naturwissenschaften, insbesondere Physik und Astrophysik.
    Aber in der Schlussrunde kamen wir dann doch noch auf so wichtige Fragen:
    was machen wir in den Gemeinden mit unseren Erkennthissen,
    wie lassen wir sie in Verkündigung, Konfirmandenunterricht, Predigten, Gesprächskreisen einfließen?
    Die Zahl der an Glaubensfragen Uninteressierten wächst. Randsiedler können wir nur zurückgewinnen, wenn wir eine auch modernenMenschen verständliche Sprache sprechen, wenn wir alte Bilder so modernisieren, dass ihre Aussage auch ein naturwissenschaftlich denkender Mensch begreifen, zumindest aber erahnen kann.
    Vielleicht sind das Anregungen für nächste Themen.
    Denkanstöße geben:
    Klaus-Peter Jörns: Update für den Glauben - denken und leben können was man glaubt Güthersloh 2012

    Kernfragen des Glaubens. Die Reformation geht weiter, auch für den Glauben Der Landesverband der evangelischen Akademikerschaft in Dtschld. stellt Inhalte des Glaubens zur Diskussion. www.ev-akademiker.de/ea-vor-ort/pfalz-saar
    H.M.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Kommentar! Vielleicht werden wir das thema noch einmla in einem anderen Bibeldialog aufgreifen. Auch die Archäologie und Geschichtswisenschaften kamen ja etwas zu kurz und hier hat es auch einige Erkenntnisse gegeben, die manchen das Glauben oder zumindest das Erklären, warum sie glauben, erschweren könnten.
    Herzlichen Gruß
    Tamara Hahn

    AntwortenLöschen
  3. Thank you very much for translation work which was provided during conference. We were from Latvia and without translation we could not be able to participate fully in lectures and discussions.
    This conference gave me new impulses to explore more on relations between science and Christian faith.

    AntwortenLöschen
  4. We have you to thank for taking the trip to Berlin. I had the feeling we barely scratched the surface of the topic. I liked Johannes' comment very much that every time science explains one more thing that used to be a miracle as scientifically logical, his admiration for the creator grows. There is no reason to fear the insights of science - only in some cases of what people might be able to do with these insights. I hope to see you both again this year or next.
    Warmest wishes
    Tamara

    AntwortenLöschen
  5. Eine intensive Auseinandersetzung mit dem unerschöpflichen Feld Naturwissenschaft und Theologie prägte diesen Bibeldialog, der von den vielen Beiträgen der Teilnehmenden lebte. Ebenso war die Fahrt nach Karlshorst sehr eindrücklich - besonders in dem Raum zu sein, in dem vor 70 Jahren das Ende des 2. Weltkrieges besiegelt wurde. Danke an alle Mitwirkende!
    U.K.

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Kommentar und die Erinnerung, dass ich am 8. Mai nochmal einen Blogeintrag mache. Die Kriege heute kennen oft weder eine Kriegserklärung zu Beginn noch einen Friedensvertrag am Ende, oft genug kennen Sie kein Ende, weil die Konfliktparteien so komplex zusamengesetzt sind, dass sie nie in einem Raum zusammensitzen. Das Gedenken an das Ende des 2. Weltkriegs bleibt auch deshalb so wichtig.
    Dankbare Grüße
    Tamara

    AntwortenLöschen

Hier können Sie meinen Eintrag kommentieren. You can leave your comments here.