8. Mai 2017

Ein feste Burg ist unser Gott - A Mighty Fortress...

(for text in English please scroll down) 
Gestern war der Höhepunkt unserer musikalischen Begegnung in Siebenbürgen: der Gottesdienst in der Michelsberger Dorfkirche, den wir musikalisch gestalten durften. Hans aus Hermannstadt führte uns durch die Liturgie und Siegfried aus Remscheid hielt die Predigt – zusammen mit Klaus-Dieter aus Berlin, Carmen aus Broos las die Bibelworte. Tomas aus Prag spielte die leisen Töne auf der Laute und Gyöngyver aus Györ spielte die lauten auf der Orgel zu unserem deutsch-siebenbürgisch-polnischen Chor, den ganz wunderbar geduldig und virtuos Ruth aus Remscheid von einem zaghaften Häuflein mit recht unterschiedlicher Begabung zu einem recht ordentlichen Chor herangezogen hat. Das Ergebnis kann man sich sogar auf Facebook anhören. (https://www.facebook.com/reinhold.henning/videos/1307767472611523/)
Das Singen war nicht unser einziges Thema. Es ging um die Theologie Martin Luthers, wie wir sie in seinen Liedern finden, denn: „So sie’s nicht singen, glauben sie es nicht,“ soll er gesagt haben und „Wer singt, betet doppelt,“ wusste wohl schon Kirchenvater Augustinus.
Die Bibelarbeiten und Diskussionen haben nachdenklich gemacht. Was bedeutet „Allein durch Gnade“, bauen wir wieder auf eine neue „Werkgerechtigkeit“, wenn wir uns für bessere Menschen halten, weil wir etwa die Umwelt schützen, uns für Geflüchtete einsetzen oder gegen den Krieg demonstrieren? Natürlich ist es gut, sich so zu engagieren, aber wir sollten nie vergessen, dass uns Gottes Liebe vorher schon geschenkt ist, wir müssen sie nicht erst verdienen, können es auch nicht. Auch wenn es sich manchmal gar nicht so anfühlt: wir sind schon selig, unser ist schon das Himmelreich, wie es Siegfried in der Predigt gesagt hat. Alle unsere Bemühungen sind doch nur unsere Antwort auf das Wort Gottes, wenn auch wir Gott unsere Liebe zeigen wollen, so gut wir eben können.
Unser Ausflug zur Kirchenburg in Heltau wurde gekrönt durch die Musik und das Bibelwort dort, es ging um den verlorenen Sohn oder, besser gesagt, um die verschwenderische Liebe des Vaters, zu dem auch wir immer zurück können, egal wie sehr wir uns entfernt haben. Ein feste Burg ist unser Gott, zu Gast bei der deutschen Minderheit in Siebenbürgen lässt sich erahnen, wie kostbar diese Gedanke ist. Nicht umsonst ist genau dieses Lied fast schon eine Kirchenhymne.
Wir haben viel gelernt und viel gesungen und – vor allem – Gemeinschaft erleben dürfen. Siebenbürgen – und ganz besonders der kleine Ort Michelsberg (rum.: Cisnadioara) – hat „Heimatpotential“, wie eine frühere Teilnehmerin es einmal ausdrückte. 

In four days we went from a bunch of individuals from 5 different countries with very different levels of musical talent to a group of  friends and very decent choir.
(https://www.facebook.com/reinhold.henning/videos/1307767472611523/
Music was not our only topic. Being guests of the German minority in Romania, we learned a lot about what it means to find God to be a mighty fortress that can stand against all odds, even the emigration of 95 % of the congregation's members.  We learned about Martin Luther's theology as he put his ideas into hymns - to be sung in German, so that people could sing what they believed and believe what they were  singing. There was much food for thought: We are blessed - by God's grace alone. Nothing we can possibly achieve can EARN us God's love. But we don't have to earn it. It is a gift, given to every man, woman, child. We may bot always understand this generosity in love, just like the brother of Prodigal Son - as the two young musicians told us in the Heltau fortified church who played beautiful music to underline the message of the parable. 
Learning, singing and living together - that was the idea behind this Bible Dialogue.

Kommentare:

  1. Der Bibeldialog in Siebenbürgen war für mich besonders interessant, weil ich die Kultur und Geschichte von Siebenbürgen kennenlernen konnte und habe an den interessanten Musikveranstaltungen teilgenommen. Die gemeinsamen Gespräche über die Bibel waren für auch interessant.

    Vielen herzlichen Dank für die Gastfreundlichkeit.

    Mit freundlichen Grüßen

    Aneta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Aneta, es war schön, dass Du dabei sein konntest! Wir sehen uns sicher beim Kirchentag (ich bin die meiste zeit wohl in halle 11.2 - also im Zentrum Bibel. Bis bald. tamara

    AntwortenLöschen

Hier können Sie meinen Eintrag kommentieren. You can leave your comments here.