18. Januar 2022

Mehr als Schwarz und Weiß bei den Bibeldialogen

 *** If you wish to read this post in English, please mail to hahn@eaberlin.de.

Am Wochenende haben wir gleich zwei Bibeldialoge vorbereitet, die aber erst im zweiten Halbjahr stattfinden werden. 

 Vom 3. bis 7. August 2022 und hoffentlich in Präsenz auf Schwanenwerder wollen wir uns mit unserem oft recht tief verwurzelten und manchmal ganz unbewussten Schwarz-Weiß-Denken befassen. Es geht in der aktuellen Debatte um Post-Kolonialismus um weit mehr als Beutekunst in unseren Museen. Wie wurde (und wird leider immer noch) Kunst und Artefakte z.B. aus Afrika präsentiert, so dass sich Menschen anderer Hautfarben immer noch fragen lassen müssen, „woher sie denn wirklich kommen“ weil wir uns so schwer daran gewöhnen können, dass sie ganz normale Bürger unseres Landes sind. Dazu haben wir uns die noch recht neue Ausstellung im ebenfalls noch neuem Humboldtforum in Berlin angesehen: https://www.humboldtforum.org/de/besuch/besuch-virtuell/

Was hat das mit uns zu tun? Das haben wir im Vorbereitungsteam diskutiert. Als Christ*innen sehen wir alle Menschen als Gottes Kinder, als unsere Brüder und Schwestern, gleichwertig und gleich vor Gott. Da lohnt es, sich von den oft einseitigen Bildern, mit denen wir aufgewachsen sind zu stellen und sie zu überdenken. 

Vom 2. bis 6. November 2022 gibt es dann wieder eine  Fortbildung für Prädikant*innen. Weil das diesmla so spät im Jahr ist, wollen wir uns schon mal mit der Jahreslosung  für 2023 beschäftigen. "Du bist der Gott, der mich sieht." (Gen 16,21).

15. Januar 2022

Domvesper und Gottesdienst in Berlin und online

 *** If you wish to read this in English, please, mail to hahn@eaberlin.de.

Man kann natürlich wieder in den Berliner Dom und auch in die meisten anderen Kirchen, aber manch eine*r zieht es doch vor, zu Hause zu bleiben und am Computer andächtig zu werden.  Und so gibt es auch die Samstagsabendandachten im Bom wieder live im Internet: 18.00 – 19.00 Uhr

Gebet und Musik lassen wir die Woche ausklinge im Dom und auf www.berlinerdom.de/live. Im Dom selbst gilt die 3G-Regel. Die Liturgie am Samstag übernimmt Dompredigerin Dr. Petra Zimmermann
An der Orgel hören Sie einen meiner Lieblingsorganisten: Jakub Sawicki

Auch  Sonntag kann man den Gottesdienst im Berliner Dom als Liveübertragung und auf www.berlinerdom.de/live. Erleben. Wenn man dann allerdings in den Dom hinein will, gilt die 2G-Regel. Es predigt Domprediger Michael Kösling und Jakub Sawicki spielt wieder die Orgel. Aus Coronagründen vermute ich, gibt es keinen Kindergottesdienst.  Für alle, die geimpft oder genesen am Sonntag live dabei sein können: es wird auch wieder ins Englische übersetzt. Das Hygiene-Konzept und die damit verbundenen Vorschriften finden Sie hier:

Wem das alles zu kompliziert ist: Online brauchen wir alle weder Impfzertifikate noch Gesichtsmasken. Ist doch was! Frohes neues Jahr!

Eure/Ihre Tamara

PS In der Mediathek auf der Homepage des Doms können Langschläfer*innen wie ich den Gottesdienst auch zu späterem Zeitpunkt erleben.

14. Januar 2022

Kann das weg? Kunst und Religion

*** If you wish to read this post in English, please mail to hahn@eaberlin.de.

Heute werden die Unterlagen zum Bibeldialog Anfang Februar „Ist das Religion, oder kann das weg? Was Kunst und Religion gemeinsam haben“ verschickt. Zum Glück haben wir uns vor ein paar Monaten entschieden, die Tagung doch lieber online zu planen. Dann kam Omikron und nun ginge es kaum anders.  

Alle Bibeldialoge, die in den nächsten Monaten dann hoffentlich doch wieder in Präsent stattfinden werden, müssen die 2G+Regel befolgen, was in Worten heißt, zweifachgeimpft/genesen PLUS Booster oder tagesaktueller Test mit Nachweis. Klar lese ich auch schon hin und wieder, dass sich wohl früher oder später jede*r anstecken wird, aber später scheint mir doch noch das kleinere Übel, denn die Forschung nach geeigneten Medikamenten, die dann zur Not schlimme Krankheit verhindern, ist ja auch noch am Werden.

Jetzt freue ich mich aber erstmal aufs Wochenende. Nein, nicht schon wieder Freizeit. Werde am Samstag und am Sonntag mit zwei unserer Leitungsteams zwei Bibeldialoge planen. Beide  erst im zweiten Halbjahr, im Sommer respektive im November, also hoffentlich dann wirklich ganz entspannt und in Berlin.

Morgen finden Sie hier in meinem Blog wieder die Vorschau und den Link auf den Gottesdient im Berliner Dom – auch online.

13. Januar 2022

Neues bei den Europäischen Bibeldialogen

 *** If you wish to read this post in English, please mail to hahn@eaberlin.de.

Das Bibeldialogsjahr ist schon voll in Gang und ich habe noch immer keine ordentliche PDF mit dem Halbjahresprogramm beisammen. Die Inhalte der Bibeldialoge stehen schon, aber die Unsicherheit darüber, was wir denn in Präsenz veranstalten können und was doch besser online passieren sollte, bremst mich mehr, als mir lieb ist. Bis es also die gewohnte PDF mit dem aktuellen Programm der Europäischen Bibeldialoge gibt, werde ich öfters hier im Blog berichten, was alles geplant ist, aber ein Blick auf die Website der Evangelischen Akademie zu Berlin ist immer informativ und man kann den neuen Newsletter der Akademie – wo die Bibeldialoge zu Hause sind, auch abonnieren: Hier finden Sie den Link: https://www.eaberlin.de/aktuelles/2022/streiten-sie-mit-uns/

Die nächste Veranstaltung im Rahmen der Bibeldialoge, unser monatlich stattfindender Online-Dialog am 14. Februar hat das Thema Karneval. Mehr dazu auch auf der Website der Akademie: https://www.eaberlin.de/seminars/data/2022/rel/karneval-ao-ein-spiel-mit-der-identitaet/

12. Januar 2022

Göttliche und menschliche Vielfalt

*** Vacation time is over. If you wish to read ths post in English, please mail to hahn@eaberlin.de

Urlaub ist vorbei – schon seit Montag, aber wie es so ist: es gibt viel zu tun und das Bibeldialogsjahr hat schon voll angefangen. Unser erster Online-Abend-Dialog am 10. Januar war sehr gut besucht: 48 Teilnehmende – alle in kleinen Rechtecken diskutierten das Thema: G*tt. Männlich/weiblich/divers; göttliche Vielfalt in der hebräischen Bibel.

Noch immer sprechen wir von G*tt meist als von „unserem Vater“, als „Herrn“ und „König“. Eine rein männliche Bezeichnung aber schränkt G*tt ein: Die Bibel kennt viele Vorstellungen von G*tt, männliche, weibliche und diverse.

Nur sehr langsam setzt sich die Vorstellung von einer Vielfalt der Geschlechter durch. Und wie sehen wir G*tt? Unser Gottesbild prägt unser Menschenbild und umgekehrt. In Gesellschaften, in denen vor allem Männer das Sagen haben, werden auch die Gottesbilder von ihnen geprägt. Zu Unrecht: „Gott erschuf den Menschen als sein Bild … männlich und weiblich erschuf er sie.“ So steht es in der hebräischen Bibel (Genesis 1,27). Ist G*tt also auch männlich und weiblich? Oder noch mehr?

Holger Schmidtke, ordinierter Theologe, Religionspädagoge und langjähriger Leiter mehrerer Europäischer Bibeldialoge, gab einen Überblick in die Gottesvorstellungen der Menschen seit Urzeiten. In der Diskussion ging es auch stark um Sprache: den einen ist das „Gendern“ nur lästig; andere fühlen sich endlich angesprochen. Es bleibt die Hoffnung, dass wir uns an Sprachvielfalt gewöhnen können, so wie sich unsere Sprache seit Luthers Zeiten immer wieder verändert hat. Erst seitdem wir alle schreiben  und lesen können, können wir uns einbilden, Sprache sei etwas Festgelegtes. Wenn wir aber loslassen von einem männlichen Gottesbild, lernen wir vielleicht auch, das „Ebenbild Gottes“, den Menschen, in seiner Vielfalt, auch der geschlechtlichen Vielfalt zu akzeptieren.

Der Abend zum Thema „G*tt. Männlich/weiblich/divers - Göttliche Vielfalt in der hebräischen Bibel" ist der erste Abend der Reihe „Frag‘ doch mal" im Jahr 2022. Der nächste Abend zum Thema „Karneval – Ein Spiel mit der Identität " findet am 14. Februar 2022 statt.

 

9. Januar 2022

Sunday worship at Berlin Cathedral - online

 *** Still on vacation, but this post has the links to worship online at Berlin Cathedral.

Auch diesen Sonntag kann man den Gottesdienst im Berliner Dom als Liveübertragung bei Bibel-TV und auf www.berlinerdom.de/live. Erleben. Wen man allerdings in den Dom hinein will, gilt die 2G-Regel. Es predigt Dompredigerin Dr. Petra Zimmermann und Sie hören den Staats- und Domchor Berlin unter der Leitung von Professor Kai-Uwe Jirka. Die Orgel spielt Domorganist Prof. Dr. Andreas Sieling. Für alle, die geimpft oder genesen am Sonntag live dabei sein können: es wird auch wieder ins Englische übersetzt. Das Hygiene-Konzept und die damit verbundenen Vorschriften finden Sie hier:

Wem das alles zu kompliziert ist: Online brauchen wir alle weder Impfzertifikate noch Gesichtsmasken. Ist doch was! Frohes neues Jahr!

Eure/Ihre Tamara

PS In der Mediathek auf der Homepage des Doms können Langschläfer*innen wie ich den Gottesdienst auch zu späterem Zeitpunkt erleben.

 

7. Januar 2022

Kanon zur Jahreslosung

 *** If you wish to read this Post in English, please mail to hahn@eaberlin.de.

Das Jahr ist noch jung und ich habe in den letzten Tagen mehrere Preidgten zur Jahreslosung gepostet. Da passt es gut, noch einmal Roses Kanun zur Losing  hervorzuheben!

Rose Reich ist Kirchenmusikerin und Prädikantin, was sie natürlich geradezu perfekt macht für unser Leitungsteam des Bibeldialogs für Prädikant*innen. Jedes Jahr schickt sie uns ihre Komposition zur Jahreslosung, die hiermit auch bekannt ist: Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. (Johannes 6,37)

Heute also wieder mal kein Kommentar, sondern nur Musik, die ja für sich selbst sprechen kann.

Danke, liebe Rose!